Queer kawaii

1. Der appeal der cuteness löst sowohl care affects als auch play affects aus.

2. Debatten zur Erörterung der Grenze zwischen Mensch und Tier sind fixiert auf Intelligenz. Die verschiedenen Ausprägungen von Harmlosigkeit könnten aber einen ebenso folgenreichen Evolutionsfaktor darstellen.

3. Das Niedliche unterhält eine Beziehung zum Runden, die wie masselos bleibt. Dicke können niedlich wirken, aber Niedlichkeit weiß nichts vom Dicken. Niedlichkeit zieht alles ins Zweidimensionale und schickt es von dorther in die jeweilige Ausdehnung zurück.

4. Geschlecht gewinnt durch cuteness an Gelenkigkeit, stützt sich weniger an seinen Merkmalen ab.

5. Cuteness setzt das affektive Vorurteil an einem Ort ohne klare Koordinaten ab. Vehement im Bewerten begriffen, kommt das Subjekt dennoch nicht umhin, ‚Wo bin ich hier?‘ zu fragen.

6. Niedlich ist weniger als weiblich. Niedlich übersteigt und übersteigert Weiblichkeit. Niedlich ist weniger als männlich. Niedlich ist hyper-männlich.

7. In Manga ist Niedlichkeit seit langem einer Zärtlichkeit assoziiert, die Körper androgynisiert, das Maskuline gleichsam einschmilzt und den emotionalen Inkontinenzen der Figuren nur mehr mikrodosiert zur Legierung beigibt, um sie elastisch genug für ein paar klassische Abenteuer-Dramaturgien zu halten.

8. Man sollte die Einlassung mit kawaii-Erotik als eine zweite Aufklärung betreiben: Noch einmal ein Doktorspiel mit der Realität, um den Ausgang aus der selbstverschuldeten Unsensibilität zu befördern!

Veröffentlicht unter Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Ein Gespräch über „Synchronisieren“

Eine Korrespondenz mit Christoph Bannat auf dem Textem-Blog zu meinem neuen Buch „Synchronisieren“ – darüber, was passiert, wenn man die vielen Menschen nicht mehr zur Masse zusammenfassen kann, wenn die Liebe zu anarchischen Kollektiven nicht unbedingt erwidert wird und wenn Corona lebenswichtige Synchronisierungen unterbindet:

Link zum Blog

 

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, Partizipation, politischebewegung, Synchronisierung, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Das Glück

Hermann Brochs Erzählung „Eine leichte Enttäuschung“ (toller Titel) ist eine Sublimierungsinfrastrukturgeschichte über das Glück, etwas anderes zu erhalten als das, was man sich gewünscht hat. Die Leichtigkeit der Enttäuschung erscheint als beflügelnde Kraft der Sublimierung, als der kleine kulturelle Schubs ins Weltverträgliche, den sich das Begehren geben lässt.

Der Sinn fürs Infrastrukturelle erinnert an Kafka, an den von Deleuze und Guattari interpretierten zumal, aber das formgebende Element der Infrastruktur ist hier weniger die Maschine als die perspektivische Verzerrung: Bei Kafka ist das Haus Gehäuse eines Apparats, durch sein institutionelles Wesen mit den darin verkehrenden, arbeitenden und bearbeiteten Körpern verbunden (d.h. teilweise identisch). Brochs Gebäudeanlage verweist auf Dinge, die verschiedene Menschen zu verschiedenen Zeiten getan haben, eine planlos in der Dauer des Nebeneinanderlebens zerstreute Aktivität des Anbauens, Abdeckens, Nutzens und Umnutzens, und der Erzähler, der in dieses Gefüge gerät, vertraut sein Interesse bereitwillig den architektonisch kommunizierten Verweisen auf die Perspektiven jener Menschen an, so dass der Weg durchs Labyrinth ihn aus der Enge seines ‚eigenen‘ Begehrens hinaus- und selig rutschend auf den Spuren anderer Begehrenswege trägt.

Der Moderne des transparenten Kommerzes, verrät die Geschichte, wohnt ein halbdunkler verwinkelter Hof inne, wo man etwas anderes tun kann als das seinem Wunsch Entsprechende zu kaufen (kurz glauben, dass der Wunsch dem Gekauften entspreche, und dann irgendwann die starke, hysterisch-kritische Enttäuschung erleben, wenn der Wunsch seine Differenz zum wohlfeilen Objekt wiederentdeckt). Dort, in dem Hof, wirkt die Enttäuschung von Anfang an mit am Finden. Das Gefundene, sogar das Gekaufte zum Schluss, bietet sich einer Neigung dar, die leichte Enttäuschung in Kauf zu nehmen; es spiegelt in seinen Qualitäten (der Glätte des Chromleders, den büschligen Achselhaaren, der verschwenderischen Gastlichkeit des etwas brackigen Wassers) das Lächeln der Differenz zwischen Erfüllung und Wunsch. Das ist das Glück.

Veröffentlicht unter diesseitsdesästhetischen, handlung_bewegung, Literatur, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Synchronisieren. Ein Essay zur Materialität des Kollektiven

Jeder Raum, wo Wesen wie wir leben, ist voll beweglicher Materie. Sie übermittelt Informationen. Unsere Körper synchronisieren sich mittels Luft- und Lichtwellen, der Vibrationen des Bodens, der direkten Berührungen und des Schwankens der Dinge, die wir durch die Welt bugsieren.

Zusammenhandeln und anarchische politische Bewegungen beruhen ebenso auf Synchronisierungseffekten wie Massenpanik oder Marschieren im Gleichschritt bis in den Tod. Was gibt den Ausschlag dafür, welche Formen des Kollektiven die rhythmische Abstimmung begünstigt?

Dieser Essay fragt nach den ethischen und politischen Kriterien für unsern Umgang mit der Materialität des Kollektiven: Was heißt Freiheit innerhalb des Geflechts von materiellen Abhängigkeiten? Was macht das Demokratische als körperliche Wirklichkeit aus?

Buch bestellen auf der b_books Website

Leseprobe:  van_Eikels-Synchronisieren-Kapitel1

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, handlung_bewegung, kunstundarbeit, Partizipation, politischebewegung, praxis_poiesis, sozio-ökonomie, Synchronisierung, technologie_politik, Theater?, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Kommentar hinterlassen

Geschützt: Die Liebe (und die Schwierigkeiten, sie zu spielen, zu tanzen, zu performen) – Die Schwierigkeit mit der Zeit: Liebe und Angst

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Seminar | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Die Liebe (und die Schwierigkeiten, sie zu spielen, zu tanzen, zu performen) – Die Schwierigkeit mit der Bewegung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Seminar | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Die Liebe (und die Schwierigkeiten, sie zu spielen, zu tanzen, zu performen) – Die Schwierigkeit mit der (Nicht-)Entfremdung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Seminar | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Die Liebe (und die Schwierigkeiten, sie zu spielen, zu tanzen, zu performen) – Die Schwierigkeit mit dem Tragischen: Liebe und Gewalt

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Seminar | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Geschützt: Die Liebe (und die Schwierigkeiten, sie zu spielen, zu tanzen, zu performen) – Einführung

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anzuschauen, gib dein Passwort bitte unten ein:

Veröffentlicht unter Seminar | Um die Kommentare zu sehen, musst du dein Passwort eingeben.

Einrichten

Der Begriff der Einrichtung schien mir immer einen politisch wichtigen Hinweis mit einem verhängnisvollen Missverständnis zu verbinden. Und die Bindung selbst noch misslicher: Richtung, im strengen Sinne, hat nur der Verfall, d.h. alles, worin die Entropie sich als Prinzip zeitlicher Wirklichkeit mitteilt. Die Mechanik des Lenkens, die unsere Vorstellung von Richtung (und damit auch von Richtigkeit) beherrscht, verfährt ganz anders; Lenken, um eine ‚Richtung‘ zu halten, besteht darin, immerzu ein wenig gegenzusteuern, den Schlenker nach rechts mit einer kleinen Drehung nach links auszugleichen, dann umgekehrt, dann wieder die Umkehrung der Umkehrung. Lenken etabliert homöostatisch ein Mittleres in der Welt, das abendländisches Denken als irdische Manifestation einer Gerade, einer idealen geometrischen Projektion, zu begrüßen vermag. Sämtliche Richtungswechsel können im Zuge dieses unentwegt entbotenen Grußes wie Biegungen der vektorialen Linie erscheinen.

Zum Komplex der (vorsätzlichen) Verwechslung von Richtung und Vektor gehört die Idee, das Entstehen von Organisation sei das symmetrische Gegenbild des Verfalls. Das Wort „Negentropie“, das eigentlich davon unterrichten soll, dass selbst die komplexesten organisatorischen Zusammenhänge, selbst menschliche Gesellschaften und ihre politischen Systeme in dieser einen und einzigen Richtung der Zunahme von Entropie sich entwickeln, regt in der Referenz aufs Negative an, die Dinge dialektisch zu verkennen. Der Weltgeist will dann glauben, im Aufbau von Infrastrukturen, im Errichten von Institutionen und Einrichten von Beziehungen, die diese Institutionen infrastrukturell gestützt vermitteln, kehre die Zeit selbst den Lebenden auf einmal ihr Gesicht statt ihren Rücken zu und gehe uns in der großen Kollektivgestalt der Menschheit aus der Zukunft entgegen. Es findet aber eben da, wo Größeres konstruktiv aus Zusammenspielen herauskommt, nur eine Vorzeichenänderung statt, keine Kehre. Vergehen nimmt den Charakter des Entstehens an. Unsere Wertungen erfassen sehr schlecht, was Charakter dabei heißt. Kleists Kommentar zu den Steinen eines Torbogens, die allesamt so fallen, dass sie einander halten – für eine Weile –, kam dem Negentropischen näher als der aktuelle Designjargon, der ökologisches Vokabular und sogar ökosoziale Konzepte absorbiert, ohne von der Ideologie der Innovation, des rettenden Einlenkens im Weltverhältnis, das Mindeste preiszugeben.

Einrichten wie einer dieser Steine angehen. Welche Bewegungsfreiheit eignet einem in einer Wirklichkeit, die wirklich nur eine Richtung kennt?

Veröffentlicht unter demokratien, handlung_bewegung, politischebewegung, praxis_poiesis, technologie_politik, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen