Zukunftssprache für Zukunftsliteratur

Weil Science Fiction auf science fokussiert ist, beschreibt sie die zukünftige Welt meist in einem sachlich präzisen, dem Populärwissenschaftlich-Journalistischen nahen Stil (plus ein bisschen Poesie für diejenigen Differenzen zur Gegenwart, die schwerer vorstellbar erscheinen sollen). Gesellschaftlich plausible Zukunftsliteratur könnte aber doch eher in einer Sprache geschrieben sein, in der nicht nur die Satzzeichen freier flottieren, sondern auch Satzteile in den Gelenken grammatisch noch loser, verdrehter zusammenhängen, als sie es bei Vielen heute ohnehin schon tun – einer Sprache, die gewohnheitsmäßig logisch unscharfe Aussagen produziert. Den gefühlten inhaltlichen Verknüpfungen entspricht ja eine gefühlte Grammatik bzw. umgekehrt. Der Staat wird die Kontrolle über den korrekt gebauten Satz im selben Maße verlieren wie die über diskursive Wahrheit, mit allen Vor- und Nachteilen. Es kann sein, dass sich entlang von Schreibweisen Glaubens-, Aufmerksamkeits- und Wahrnehmungsgemeinschaften bilden (ich frage mich beim Lesen von Hausarbeiten manchmal, wie wohl das Welt Bild von jemandem aus sieht, der alles aus einander schreibt). Und dass die einzige breitenwirksame Intervention ‚von oben‘ eine Software leistet, die nach Rechtschreibfehlern auch falsche Grammatik automatisch geraderückt, und die Texte derer, die das aktiviert lassen, werden für eine Weile wimmeln von typischen Sinnentstellungen, zu denen teilweise dann im Verhalten der Leute die passenden Referenten entstehen.

Advertisements
Veröffentlicht unter Literatur, Partizipation, Zeit? | Verschlagwortet mit , , | Kommentar hinterlassen

Denken ersetzen

Denken durch anderes Denken ersetzen: Ist mir das jemals gelungen? Ist es mir jemals widerfahren – wenn nicht als eigene Leistung, dann unter dem Einfluss fremder Mächte –, einen Gedanken, einen gedanklichen Zusammenhang, eine Denkungsart, ein Denksystem loszuwerden so, dass etwas Entsprechendes dessen Platz einnimmt? Verändert sich Denken so, per Ersetzung? Wie verhält Ersetzen sich zur Anpassung?

Es gibt eine eliminative Wissenschaft, die Hypothesen als wahr oder falsch bewertet und einen Prozess verlangt, in dem wahr-scheinliche Hypothesen an die Stelle falsifizierter treten. Die falschen verschwinden aus dem Diskurs der Wahrheit. Sie werden nur zur Sicherheit protokolliert, um nicht dieselben Experimente zu wiederholen, weil wer bereits als falsch Erwiesenes naiv neu probiert.

Dagegen findet ein kulturgeschichtlicher Relativismus im Zeichen des Archivs alles, das irgendwo aufbewahrt ist, auch kostbar. Faszination, der affektiv-epistemische Modus seiner Einlassung, erweist dem vom Eliminismus Verworfenen einen Respekt, der doch verdächtig gern zu denselben Gläubigkeiten zurückkehrt. Das Relativieren ist eigentlich bloß strategische Operation, um sich in verschiedenen Winkeln an das alte metaphysische Absolute zu schmiegen. Eine beschränkte Geschmeidigkeit macht dieses Denken tendenziell reaktionär: es kann sich ein bisschen an veränderte Umstände anpassen, bleibt aber grundsätzlich darauf angewiesen, das Andere sich anzupassen. Das aggressiv-gescheite „Gab es das nicht auch schon bei…?“ des Kulturhistorikers leistet das unfreiwillige Geständnis dieses Reaktionären. Was sich rhetorisch als berechtigtes Misstrauen gegen das ganz Neue zu verstehen gibt, ist tatsächlich Unfähigkeit (und wissender Unwille), dem relativ Neuen jenen einen Schritt zu folgen, der es vom archivarisch Versammelbaren entfernt.

Hegel konstruiert den großen Kompromiss: alles aufbewahren und zugleich eliminieren. Dadurch hebt die Aufhebung sich ab von der bloß progressiven Ersetzung. Das Ersetzende ist nicht wahr, indem das Ersetzte falsch wurde; es ist wahrer, noch wahrer als das Ersetzte, und es bejaht und bestärkt durch die Negation hindurch auch dessen Wahrheit als notwendiger Schritt in der Entfaltung des Weltgeistes. Bei Hegel darf das Denken immer besser werden, im Eliminismus wird es bestenfalls weniger schlecht (es bleibt dort aber das Denken am Die-Welt-Erkennen als ursprünglicher, später irgendwie noch auszumerzender Fehler).

Nietzsche kommt wiederholt der Entwöhnung auf die Spur. Das Denken gehört zum Körper, und wie der Körper aus und in Gewohnheiten besteht, so ist auch ein Anders-Denken nur durch Änderungen von Gewohnheiten erreichbar. Daher Diät, Askese, Übungen, die mit den Ersetzungsroutinen des Körpers arbeiten: Keinen Alkohol mehr trinken, sich keinen christlichen Empfindungen mehr hingeben. Ich muss das eine Weile durchhalten, und dann scheidet mein Körper die Vergiftung durch Mitleid, Erlösungshoffnung, Priesterhörigkeit usw. nach und nach ebenso aus wie die durch Alkohol. Die Gewohnheit als solche, das Muster, erhält sich dennoch im Körper; das Ersetzen der Zellen prozessiert ihre Informationen mit weiter, so dass die Zufuhr einer geringen Dosis des Giftes, dessen ich mich entwöhnt habe, reicht, um das Musterverhalten neuerlich zu aktivieren.

Die aussichtsreichere Alternative bestünde deshalb womöglich darin, den Körper durch gezielte Veränderung seines Milieus, seiner Lebensbedingungen so umzuzüchten, dass er auf die Gifte anders reagiert, ihnen andere Wirkungen abgewinnt. Was geht aus dem Mitleid hervor, wenn die Situation, in die ich mich umsichtig gebracht habe, weder abwartendes, untätiges Einfühlen gestattet noch mütterliches Michkümmern? Was aus dem Hoffen, wenn ich die aktuelle Lage dadurch trotzdem nicht länger ertrage? Was aus der Bereitschaft, jemandem zu folgen, der behauptet zu wissen, was zu tun sei, wenn etwas vor meinen Füßen mich bei jedem Schritt in die von ihm gewiesene Richtung seitwärts stolpern macht?

Veröffentlicht unter Ersetzbarkeit, Serie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

From Audience Aggression to Participatory Destruction in 3 Easy Steps

»I am offering myself for any kind of punishment that does not leave permanent marks or lead to injuries requiring medical treatment. Please, don’t restrain yourself. Be violent! And if possible, be collectively intelligent in your being-violent. Organize the pleasure you take in treating me violently in ways, and in collective forms, that show me you are a smart and politically-minded audience, and not a bunch of idiots.«

Lecture performance, presented at the conference “Public Emotions. Affective Collectivity in Audiences”, at FU Berlin, May 4, 2018

Download PDF —> Kai_van_Eikels-Audience_Aggression

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, Künstlerische_Forschung, lehren_emanzipieren, Partizipation, politischebewegung, Tagebuch meiner politischen Dummheit, Theater?, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Alltag als Partner: Das relativ unverbindliche Theater von Takuya Murakawa

Aufsatz, erschienen in: Paragrana Bd. 26, Heft 2: „Kunst und Alltag“, hg. von Julius Heinicke, Joy Kristin Kalu und Matthias Warstat, Berlin: De Gruyter 2017, S. 179-198

Download-Link

»Gibt es gegenwärtige Ästhetiken der Beschäftigung? Und gibt es eine ökonomisch-ästhetische Wirklichkeit der Beschäftigung jenseits (diesseits) des staatlichen Paternalismus? Everett Ghost Lines – entstanden mit Festival-Geldern in einem Land, dessen staatliche und kommunale Kulturförderung insgesamt weit hinter der reicher europäischer Länder zurückbleibt – taugt mit seinem zivilen Pragmatismus nicht zuletzt dazu, eine Außensicht auf Diskussionen zu vermitteln, die in Deutschland und Nachbarländern stark im Bann des Dualismus ‚Staatssubvention oder Privatkapital‘ geführt werden. Murakawas Briefe stellten keine Bezahlung in Aussicht, sie schlossen keinen Vertrag. Was infolgedessen geschah, hielt indes zum in der freien Szene verbreiteten Typ von Ausbeutung, der an die Stelle des abwesenden Vertrages eine mehr oder weniger sanfte, Freundschafts- und Bekanntschaftsaffekte nutzende Erpressung setzt, genauso Distanz wie zur institutionellen Anstellung.

Das Ineinandergreifen von Text und Performance bei Everett Ghost Lines gibt, wenn man darin den ökonomisch-ästhetischen Vorschlag zu einer Aufführungspraxis sieht, eine schwach persönliche Beschäftigung zu bedenken. Die Umwertung von Autorschaft in einem Scripting, das zugleich mit dem Vertrag auch die ökonomisch potenten persönlichen Bindungen kompensiert, ergibt eine Situation künstlerischen Produzierens, in der jemand sein Schreiben einsetzt, um sozialen Abstand und Anstand zu wahren: Schreiben und Als-Regisseur-das-Schreiben-Zeigen verschafft gerade so viel Unabhängigkeit, dass man es sich leisten kann, den Alltag zum Partner zu machen, ohne sein loses Nebeneinander in die Beziehungsfalle eines gemeinsamen Projektes zu locken.

Beschäftigung impliziert ästhetisch ein downscaling des Produktes – kein Pathos des Scheiterns und Fehlermachens, wie es seit Jahrzehnten obstinat aus Künstlermündern dröhnt, sondern die Bereitschaft, sich mit weniger als einem großen Wurf zufrieden zu geben, sofern dies die Partizipation derer, die die Arbeit realisieren, von staatlich administrierter Gewalt und privater Erpressung entlastet. Statt Werken, die Geschichte machen, bleiben vielleicht nur eine gute Idee und eine Anzahl Menschen, die so höflich behandelt wurden, dass sie ihre alltägliche Lässigkeit in die Kunst hinein mitnehmen durften. Das ist aber schon ein Schritt Richtung Zivilisation.«

Veröffentlicht unter diesseitsdesästhetischen, kunstundarbeit, Partizipation, sozio-ökonomie, Theater? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Kindergarten #2

Einmal ließ der Kindergärtner ein Männermode-Magazin im Kindergarten. Die Models waren alle um die Zwanzig. Er platzierte es absichtlich dort, um zu sehen, wie die Reaktion der Kinder ausfallen würde: Hatten sie Sinn für die ästhetische und erotische Wirklichkeit von Kleidung?

Die große Mehrzahl der Kinder in diesem Kindergarten schien ihm gut angezogen. Sehr gut sogar. Nach Kriterien sehr gut, von denen er sich fragte, durch welche Instanzen sie gegangen waren.

Die Wahl trafen ja vermutlich die Eltern und diejenigen, die ihnen Sachen für ihre Kleinen schenkten – Oma und Opa, Onkel und Tante, Geschwister, Leute aus dem Freundeskreis… Wobei, beteiligten die Männer sich beim Aussuchen von Kinderklamotten? Er beobachtete unterwegs immer mehr Männer, die offenbar wert auf modische oder zumindest irgendwie individuell schicke, coole, für sie vorteilhafte Kleidung legten. Von einem Freund wusste er, dass der seine Partnerin in der Boutique beriet. „Sie vertraut mir bei fast nichts so, wie wenn sie aus der Umkleidekabine stakst und ich den Daumen hebe oder senke.“ Der Freund hatte das mit einer Miene gesagt, die zugleich lachte, Stolz ausstrahlte und auf eine säuerliche Art, wie sie dem Kindergärtner da zum ersten Mal an ihm auffiel, wirklich ernsthaft beleidigt wirkte. Die beiden hatten keine Kinder. Der Kindergärtner wusste auch nicht genau, ob sie jetzt noch zusammen waren. Aber hätte dieser Mann mit dem ausgeprägten Geschmack Vorschläge gemacht, wenn es darum gegangen wäre, dem dreijährigen Sohn eine neue Hose zu kaufen? Hätte er von sich aus Mitsprache bei einem Mitbringsel zum Geburtstag seiner Nichte verlangt?

Und falls ja, hätte er Teile aus anderen Gründen für gut oder schlecht befunden als bei seinem eigenen Körper und beim Körper der Frau?

Gedankenspiele wie dieses beschäftigten den Kindergärtner eine Reihe von Tagen.

Morgens trat er beispielweise vor den Spiegel und prüfte, ob er das, was er übergezogen hatte, auch seinem Kind zumuten würde. Er besaß überraschend viel Niedliches, aber es war unfreiwillig niedlich. Ein weißes Hemd mit einem hellblauen Kragen mit runden Ecken. Ein Polo-Shirt von einer Marke, deren Logo – ein Vogel – so groß war, dass er die Brusttasche wie einen engen Käfig bewohnte (der Schnabel stand zudem offen, er sprach oder sang). Vier Paar den Jahreszeiten entsprechend bebilderte Socken. Und Mokassins.

Er zählte zu denen, die von Lebensgefährtinnen sowas bekamen. Nicht, dass die es böse meinten. Oder doch, aber nur weil der ehrliche Ausdruck ihrer Zuneigung einen Hauch Verachtung brauchte. Ich bin ein Weder-noch-Mann, dachte der Kindergärtner. Meiner Männlichkeit fehlt der Nacken für einen Anzug. Und ihr fehlen die Schenkel für dreckige Jeans. Saubere Jeans sahen an ihm aus, als habe jemand statt Wein Traubensaft bestellt. Er vertrug auch Wein schlecht und mochte Süßigkeiten.

Wie viele Weder-noch-Männer es geben mag? Womöglich sind wir in der Mehrzahl, dachte der Kindergärtner. Hatte das Weder-noch ein Pendant bei den Frauen? Davon, dass Frauen unter körperlichen Mängeln litten – unter der Vorstellung, zu breite Hüften, ein zu dicker Po, ein vorgewölbter Bauch, Haare an den Armen oder kurze Beine ließen sie Männern und andern Frauen mit Männerblick abstoßend erscheinen –, hörte und las er in letzter Zeit oft. Sogar Frauenzeitschriften, die davon lebten, Mittel zur Beseitigung der Mängel anzupreisen, machten mit Artikeln über den psychischen Druck von Schönheitsidealen auf. „Kranke Ideale“ konnte da rot quer überm Cover stehen.

Aber sortierte die konventionelle Vorstellung das Attraktive bei den Frauen zwischen Kleidungsstücken wie bei den Männern Anzug und Jeans? So dass Weder-noch-Frauen herauskommen konnten?

Aus einer Phase seines Lebens, als der Kindergärtner Kontaktanzeigen gelesen hatte, hielt er im Gedächtnis den Satz: „Du stehst mit beiden Beinen fest im Leben und siehst in Jeans so gut aus wie im Anzug.“

Seine Architektenphantasie assoziierte Jeans und Anzug jeweils mit einem Bein. Dieses Bild ergriff von verschiedenen Selbstzweifeln Besitz. Nachdem eine berufliche Zufallsbegegnung die Suche schon erübrigte und er glücklich an der Schwelle von Affäre und Beziehung lebte, blieb doch die Figur eines Mannes mit einem Jeans- und einem Anzugbein. Er las und er imaginierte es wieder und wieder. Es war geradezu ein bisschen zwanghaft.

Den Morgen mit der Analyse seiner Garderobe kam der Kindergärtner zur Arbeit zu spät. Zum ersten Mal überhaupt, Frau Ban und die Kinder blickten ihn misstrauisch an. Am folgenden Morgen beschloss er, sich in einem Ensemble in den Kindergarten zu trauen, das er für viel Geld bei einem Internet-Händler bestellt, dann jedoch nie getragen hatte. Die Skepsis in den Augen der andern ermutigte zur Flucht nach vorn.

Ein herrenloses Modemagazin hatte damals, vor rund einem Jahr, in der Bahn auf dem Sitz gelegen. Jede Legende enthielt Angaben zur Marke, zum Preis und teilweise zu den Shops, die das Abgebildete führten. Er verstand wohl, dass die Kombinatorik ganz erheblich zur Gesamtwirkung beitrug. Entfernte man ein einziges Element, die Socken oder ein ledernes Armband, kollabierte das Geschmacksmobile, und trotz der fast obszönen Schönheit des Models klaffte unter dem Gekonnt-Gewagten sofort das Groteske auf. Diese Nähe zur Hässlichkeit war an dem Anblick eigentlich atemberaubend.

Zuhause angelangt, hatte der Kindergärtner alles geordert. Er erinnerte die Freude bei der Ankunft des Paketes, die Minuten des Auspackens, während derer er leibhaftig glaubte, der Junge vom Foto zu sein. Wie ihn mittendrin die Kraft verließ. Wie er das halb aufgeknöpfte Hemd wieder schloss, es über einen Bügel hängte. Das Seidenpapier in den Pulli mit zurückfaltete. Den Schal auf andere, ungemusterte packte. Den Gürtel durch die Finger gleiten ließ und dann zwei Mal, drei Mal, ein Mal für jedes sündhaft teure, nutzlose Stück über die Schulter sich auf seinen blanken Rücken voller Altersflecken schlug.

Nun, noch älter geworden, zog er die beiden Flügel des Hemdes um seinen Bauch zusammen. Das ging knapp zu. Die Hose machte oben wegen der Bundfalten keine Probleme. Dass sie unterhalb der Knie um einen Finger schmaler lief, als normal gewesen wäre, sorgte für eine seltsame Form, und er merkte, wie die Angst ihn beschlich, holte aber tapfer den Pullover, die Jacke aus dem Schrank. Da das Outfit komplett war, verschwand er bis zu einem gewissen Grade darin.

Unterwegs genoss er das Übersehenwerden wie eine Serie kleiner Triumphe. Jacke und Schal abzulegen, das ahnte er, würde am schwierigsten werden. Ohne den Schutz durch das Vollständige, nur mit diesem indezenten Drunter unter die Kinder zu treten. Die Zeit bis zum ersten Kommentar auszuhalten. Verlegen zu brabbeln, falls keine der zurechtgelegten Antworten passte.

Hinter einem Gebüsch wartete er ab, bis die letzten Eltern davonfuhren.

Frau Ban trat vor die Tür, hob die Hand gegen die Sonne. Sie trug einen Overall, einen weich fallenden, kurzärmligen Einteiler, von dem er nicht hätte sagen können, ob Modebewusstsein, eigenwilliger Schönheitssinn oder Ahnungslosigkeit ihn ausgesucht hatten. Er stand ihr wahrscheinlich. Auf jeden Fall war er praktisch.

Der Kindergärtner fasste sich ein Herz.

Die Kollegin hängte an ihren Gruß etwas Lapidares über den Frühlingstag, ehe sie herzhaft gähnte und sich lachend entschuldigte. Drinnen drang ihm das übliche Lärmen und Toben entgegen. Im Vorraum stopfte noch wer Schuhe in ein Fach, und neben den Garderobenhaken hielten vier Mädchen wispernden Rat. Die Vier quittierten seine Ankunft mit einem achtlos freundlichen „Morgen!“.

Den ganzen Vormittag hindurch trat nichts ein, was er erhofft oder befürchtet hatte. Der Kindergärtner entdeckte an den Kindern weder positives noch negatives Befremden. Es gab einen Zwischenfall am Karussellobjekt, wo einer von den Dreijährigen sich trotz Warnungen der älteren verletzt hatte. In dem Kindergarten nichts Ungewöhnliches, denn die Spielgeräte hatten raue Flächen, spitze Ecken und scharfe Kanten. Statt ihn zu trösten oder zu verhöhnen, erklärten ihm die anderen, wie er richtig aufsprang, so dass ihn auch bei voller Fahrt nichts erwischte. Die Neugier siegte schnell über den Schmerz – als Frau Ban mit dem Verbandskoffer eintraf, sauste er schon johlend im Kreis, und wie es ihre Art war, wartete sie geduldig, bis sein aufgeschlagenes Knie vor ihr austrudelte.

„Du hast eine zerrissene Jeans“, sagte der Kindergärtner, während sie Tinktur drauftupfte und die Wunde verpflasterte. „Eine Destroyed-Jeans…“

„Das war schon so!“ antwortete der Junge wie aus der Pistole geschossen. In seiner Stimme lag der halb empörte, halb panische Nachdruck, mit dem man sich als jemand, der auch manchmal lügt, gegen ungerechtfertigte Vorwürfe wehrt.

Nachmittags zupfte es hinten am Hemd. Der Kindergärtner schnellte herum, aber falscher Alarm – ein Kind wollte nur eine Zeichnung begutachtet haben.

„Soll ich das sein?“

Das Kind schüttelte den Kopf.

„Wer dann?“

Es zuckte die Schultern.

„Jemand, den du dir ausgedacht hast?“

Es überlegte.

„Ich frage nur, weil ich wissen möchte, ob dein Bild jemandem ähnlich sehen soll. Ich soll ja sagen, ob es gut geworden ist, oder? Soll es jemandem ähnlich sehen?“

Das Kind schüttelte wieder den Kopf.

Der Rest des Nachmittags verging, und der Kindergärtner schob schließlich das Modemagazin, das er ursprünglich als Nachweis mitgebracht hatte, unter einen Stapel Mal- und Bastelbücher.

„Steht Ihnen, dieser Overall“, verabschiedete er sich von Frau Ban.

Und stand daheim erneut vor dem Spiegel. Zog langsam Jacke und Schal aus.

Ich bin noch der Gleiche, schien der Spiegel zu sagen. Und du?

Der nächste Tag, ein Mittwoch, brachte ebenso wenig Fortschritt. Das Magazin lag, wo es deponiert worden war. Der Kindergärtner steckte es weiter nach oben, dann noch weiter, zweitoberst und so, dass ein Drittel seitlich hervorragte. Sie hätte gern Fell, entgegnete die ehemalige Affäre oder Beziehung des Kindergärtners bei einem Essen, zu dem er sie abends spontan einlud. Das leuchtete ihm ein. Ihr Auftreten draußen war immer tadellos. Zuhause kannte er sie dagegen ausschließlich in Schlabbersachen, und es geschah gar nicht selten, dass sie T-Shirts, Pullis, ja selbst Unterhosen falschrum trug, ohne es mitzukriegen. War das Hintere hinten, stand wahrscheinlich das Schild raus. Dann überkam ihn eine Welle aus Liebe und melancholischer Rührung, wie man sie für gefährdete Tierarten empfindet.

Am Freitag riefen sie ihn laut im Chor, und als er angewetzt kam, zappelte da ein Hampelmann an der Wand.

Beine breit, Beine zusammen, Beine breit, Beine zusammen, machte der Hampelmann.

Ein Bein steckte in der ockergelben, unten schmal zulaufenden Bundfaltenhose, die der Kindergärtner heute durch eine seiner üblichen Cordbeulen ersetzt hatte. Das andere Bein steckte sein nacktes Knie aus einer kunstvoll aufgerissenen Destroyed-Jeans.

Beine breit, Beine zusammen, Beine breit, Beine zusammen. Frau Ban ließ Kinder abwechselnd ziehen.

„Wer…“

Der Kindergärtner merkte zu spät, dass er deutlich zu laut war. Fast brüllte. Die Kinder guckten verdutzt.

„Habt ihr den gebastelt?“ setzte er neu an.

„Nein“, erwiderte Frau Ban. „Der ist von mir.“

Den Kindergärtner überlief es heiß und kalt. Er hatte mit Demütigungen gerechnet, natürlich. Nur nicht so direkt.

„Ich hoffe, es war okay, dass wir das Heft zum Basteln verwenden?“ fragte sie mit Unschuldsmiene. „Ich kopiere sonst immer die Vorlage aus dem gelben Buch, wenn wir Hampelmann basteln, aber dann haben am Ende zwanzig Kinder den gleichen Hampelmann, und man würde denken, das sei ihnen egal, aber sie wollen doch gern unterschiedliche, und nur anders ausmalen reicht ihnen eigentlich nicht. Unsere Lust an Unterschieden…haben sie schon verinnerlicht, wie es scheint.“

Sie drehte sich um. Der Kindergärtner sah erst jetzt, dass die meisten Kinder ringsum auf dem Boden hockten, konzentriert in sich verkrümmt, jeweils eine Magazinseite im Schoß, und mit den bunten stumpfen Kinderscheren langsam Konturen nachfuhren. Wie sich herausstellte, hatte Frau Ban ihnen den Ratschlag gegeben, den Mann aus dem Foto ganz auszuschneiden, darauf einen zweiten und erst dann bei beiden den entscheidenden Schnitt durch die Mitte zu machen.

„Je nach Haltung und Kleidung ist die gute Mitte fürs Hampeln ein bisschen woanders“, sagte sie laut in den Raum, deutete dem Mädchen, das ihr seine Exemplare zeigte, mit dem Fingernagel an, was sie für die Ideallinie hielt, und schenkte nebenher dem Kindergärtner ein Lächeln.

Vor dem Zusperren abends spazierten sie zu zweit an der langen, verblüffend gleichmäßig gehängten Reihe Hampelmänner entlang.

Zwei Staatschefs, eine Gastgeberin und ihr Gast, die eine Parade abnehmen, dachte der Kindergärtner. Er wollte scherzhaft salutieren, doch Frau Ban winkte ab.

„Erst dachte ich, die Botschaft mit dem Heft sei an mich gerichtet. Ich bekomme sehr wechselnde Reaktionen auf mein Aussehen und meine Art, mich zu kleiden. OK, will er mir also sagen, ich soll auch mal einen Blick in eine Modezeitschrift werfen? Aber Mai und Risa, die das Magazin gefunden hatten, stritten über die Preise. Mai meinte, das sei viel zu teuer. Risa verteidigte das Teure mit dem Argument, wenn es zu wenig koste, müssten woanders auf der Welt Menschen sterben. Mai wollte wissen, wo denn und woran denn. Um zu überspielen, dass sie das selbst nicht so genau durchschaute, fragte Risa Mai, was sie glaube, wie viele Menschen für das Kleid, das sie trage, gestorben seien. Mai fing an zu weinen. Risa setzte nach und sagte, viele Farben seien außerdem giftig und das Grün von Mais Kleid habe bestimmt jemandem die Haut von den Fingern gefressen. Da rastete Mai aus, beschimpfte Risa als Lügnerin, packte das Heft und fing an, auf sie einzuschlagen, so dass sie auch heulte. Alles direkt neben mir – im Nu rannten andere zu ihnen, großer Tumult…“

Frau Ban gestattete sich selten, erschöpft auszusehen. Wenn doch, war es immer, als weiche sämtliche Glätte aus ihrem Gesicht. Der Kindergärtner nickte schnell, zum Zeichen, dass sie das mit dem Tumult nicht ausführen müsse.

„Als die Meute sich halbwegs wieder beruhigt hatte, mitten in die mühsam erarbeitete Stille, fragte wer, wozu das Heft denn sei.“

Sie hob den Kopf. Er zog die Hose hoch.

„Und in dieser Situation, hart am Abgrund, um jede echte Erklärung verlegen – kurz davor, selber loszuflennen, ehrlich gesagt – hatte ich glücklicherweise den Einfall mit dem Hampelmannbasteln.“

Auf dem Heimweg in der Bahn fragte der Kindergärtner einen vielleicht sieben- oder achtjährigen Jungen, der auf dem Knie der Mutter saß, nachdem er auf deren Flüstern hin seinen Sitzplatz freigemacht hatte:

„Meinst du, ich soll versuchen, mit meiner Ex-Freundin wieder zusammenzukommen? Ich war damals unentschlossen. Sie hat Schluss gemacht. Zuletzt ging mir auf, wie sehr ich gewisse Eigenschaften von ihr vermisse.“

Der Junge brauchte einen Augenblick, um zu begreifen, dass er gemeint war.

„Glaubst du, es gibt so etwas wie einen Stil für mich? Ein Kriterium für das, was passt – und nicht nur Kriterien für das Unpassende?“

Der Junge legte den Kopf schief. Seine dicken, schon die ganze Zeit offenstehenden Lippen formten an etwas.

„Was meinst du, wäre es nicht aufregender, wenn ich meine Hässlichkeit offensiver zur Schau stellte? Statt sie zu verstecken, wie ich es bislang quasi automatisch getan habe – sollte ich nicht die Augen der Welt zwingen, sie zu bemerken, im Vorübergehen lüstern hinzuschielen, sich abends im Bett daran zu erinnern wie an eine dicht behaarte Brust in einem Hemd, das bis zum Bauchnabel aufklafft?“

„Sind das Fragen, die man einem Kind stellt?“ kam die Mutter ihrem Sohn zuvor.

„Das mache ich so“, sagte der Kindergärtner. „Fragen, mit denen es mir zu eng wird, weil ein Unerwachsener mit mir im selben Körper steckt, auf Kinder abwälzen. Darin bin ich ziemlich eloquent.“

„Finde ich nicht ruhmreich“, sagte die Mutter.

„Nein“, sagte der Kindergärtner.

„Klingt, als ob Sie mal wieder gefickt werden müssen“, sagte die Mutter.

Der Kindergärtner zuckte, er hob reflexhaft die Hand, wie um sie auf einen Mund oder Augen zu drücken – sah nach dem Kleinen. Der aber hatte längst an der Unterhaltung das Interesse verloren. Er spielte mit dem Reißverschluss seines Anoraks. Nach dem zu urteilen, was er murmelte, war der Schieber eine Art Fabrikherr, der die Zacken mal anpeitschte, mal zärtlich dazu überredete, schneller zu arbeiten.

Kindergarten #1 <—

Veröffentlicht unter fucking as form, Geliebte_r, Kindergarten, lehren_emanzipieren, Serie, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Kindergarten #1

„Heute externalisieren wir unsere Unsicherheit“, sagte der Kindergärtner.

Er war früher Architekt gewesen und hatte den Kindergarten entworfen. Nachdem das Gebäude stand und die erste Generation von Kindern es mit Rennen und Gebrüll erfüllte, tat es ihm leid, dass er kein eigenes Kind hatte. Seiner Firma mangelte es nicht an Aufträgen, doch er überließ das Ausdenken und Planen und die Aufsicht über die Projekte dem Team, das ihn bisher unterstützt hatte, und begann in dem Kindergarten zu arbeiten. So konnte er verfolgen, wie es den Ideen, die in den Formen, den Materialien und Farben steckten, hier täglich erging. Und er lernte Kinder kennen.

Er nahm einen Klotz aus einer Reihe von zehn oder zwölf, die wie ein umgestürzter Turm auf dem Boden lagen.

„Dieser gelbe Klotz ist die Möglichkeit, dass mich niemand liebt. Was mache ich mit ihm?“

Fingerheben war verpönt. Mehrere Kinder redeten durcheinander. Der Kindergärtner hörte „Aus dem Fenster werfen“ (mit dem Kommentar des Nachbarn „Dann isser im Garten“), „Im Klo runterspülen“, „Frau Ban in die Tasche schmuggeln“ und „Solange drauftrampeln, bis es so weh tut, dass du das mit der Liebe vergisst“. Und er hörte, leicht verzögert: „Aber der liebe Gott liebt dich!“

Er ging zur Wand, an der Kisten voller Kreiden und Stifte hingen, nahm einen dicken schwarzen Filzer und malte auf eine Fläche des Klotzes ein X.

„Das hier ist die Möglichkeit, dass Gott nicht existiert oder dass auch er mich nicht wirklich liebt, falls er es doch tut. Dass er ein Politiker ist, der nur so tut, als ob ihn mein Leben kümmert.“

Daraufhin trat Stille ein.

Einige der Kinder hielten die Hand auf zum Zeichen, dass sie sich die Sache näher ansehen wollten. Der Kindergärtner überließ einem Mädchen das gelbe Objekt mit dem X, und um sie herum bildete sich eine Arbeitsgruppe, während die anderen zu Spielen zurückkehrten oder noch eine Weile warteten, ob man schnell eine Lösung fand, und dann, da es nicht danach aussah, ihren Leuten in die Zerstreuung folgten.

Der halbe Tag verging, ohne dass der Kindergärtner vom Resultat der Beratung erfuhr. Er hatte den Klotz fast vergessen. Seine Unsicherheit sprang wieder dort herum, wo er sie sonst für gewöhnlich bemerkte: an den Fingerspitzen (ihm rutschten Dinge herunter oder er schubste sie um, weil der Körper von zwei möglichen Bewegungen kurz hintereinander beide wählte); auf der Haut (rote Flecken – oder helle Flecken auf gerötetem Grund); und in der Blase, wo eine Ameisenkolonie zu nisten und über alle erdenklichen Kleinigkeiten zu streiten schien (er rannte mehrmals zum Pinkeln, ohne bis auf ein paar Tröpfchen was rauszudrücken).

Als schon Eltern ihre Wagen am offenen Ende des Hofes parkten, winkten drei Mitglieder der Arbeitsgruppe den Kindergärtner in eine ruhige, von der Nachmittagssonne verlassene, den Spielenden offenbar längst zu düstere Zone. Die Halle hatte weder Ecken noch Zwischenwände. Sie lief beinah im Kreis um den Garten. Für den Architekten hatte es damals, vor der Einweihung, Preise gehagelt. Einmal pro Monat kamen Architekturstudenten zu Gast, fotografierten, stellten Fragen, die meist Kinder beantworteten, weil der Kindergärtner es müde war, die Erklärungen zu wiederholen. Den Kindern machte das Wiederholen der Antworten Spaß, und die angehenden Architekten – etwas befremdet wegen des Tonfalls, der Fremdwörter und der geschraubten Rhetorik, aber eingenommen von der allgemeinen Heiterkeit – nickten und machten eifrig Notizen.

Der Kindergärtner empfand Freude und Angst. Nicht alle seine Aufgaben stießen bei den Kindern auf ein derart nachhaltiges Interesse.

Ein Junge aus der Gruppe steckte ihm etwas zu.

„Ist das eure einstimmige Reaktion?“

Der Junge nickte.

Der Kindergärtner war unschlüssig, ob er das Etwas vor den Augen aller inspizieren sollte. Es fühlte sich groß an. Unhandlich. Die anderen nickten jetzt auch.

„Na gut“, sagte er.

In der offenen Handfläche lag ein gelber Klotz mit einem schwarzen X auf einer der Flächen. Das X vom Schweiß leicht verwischt, und er entdeckte schwarze Spuren an zwei seiner Finger.

„Ihr … gebt mir das so wieder?“

Das Mädchen, das den Klotz am Morgen entgegengenommen hatte, wies auf ein Sitzkissen neben dem Durchgang zu den Toiletten. Darauf thronte ein weiterer gelber Klotz. Auch er war mit einem schwarzen X versehen.

Als der Kindergärtner den zweiten Klotz aufhob, entdeckte er im Vorraum der Toiletten einen dritten.

Barfuß, wie er das ganze Jahr hier herumlief, betrat er die bunten Kacheln. Ein vierter Klotz fiel sofort auf, da er sich vom dunkelblauen Grund abhob. Über einen fünften, der auf einer gelben Fliese deponiert und dessen schwarze Markierung nach hinten gedreht war, wäre er gestolpert, hätte das Mädchen ihn nicht gewarnt.

Auf einer Klobrille und exakt im Schatten, den die Trennwand zwischen zwei Kabinen warf, fanden sich die Exemplare sieben und acht. Acht betrug die Stärke der Gruppe.

Der Kindergärtner überlegte, was diese Installation ihm sagen wollte. Hieß die Vervielfältigung, dass jedes der Kinder mit der gleichen Unsicherheit lebte wie er – dass keines sicher sein konnte, geliebt zu werden?

Wer sein Kind bei uns anmeldet, zahlt eine Menge Geld, dachte der Kindergärtner. Die hohen Gebühren, die notwendig waren, um das Bauwerk im Sinne des Schöpfers zu nutzen, hatten ihn anfangs erschreckt. Die Mehrzahl der Eltern verdiente aber viel oder kam aus reichen Familien, und die Ausgaben zählten schwerlich als Beweis der Zuneigung. Eher als Investition. Inmitten eines selbstverständlichen Wohlstands aufzuwachsen sensibilisierte vermutlich für die Leere hinter den Werten.

Ihm wurde bewusst, dass acht Klötze bei acht Kindern die Frage nach seinem Klotz offenließen. War das Original unter den acht? Wenn ja, hatte ein Kind sich von den Zweifeln ausgenommen? Galt es herauszufinden, welches und warum?

„Oder befindet mein Klotz sich woanders?“ dachte er laut weiter. „Habt ihr was damit angestellt?“

Die Kinder lachten und klatschten. Der Kindergärtner kam sich vor wie der Gewinner eines Wettbewerbs. Wo war der Preis?

„Soll ich ihn suchen?“

Die Kinder nickten wieder.

„Suchen wie ein Osterei?“

Als er der Runde die Aufgabe gestellt hatte, war der Klotz nur ein Ding unter vielen gewesen. Eins ins Greifnähe, zur Veranschaulichung geeignet, weil kompakt, gut zu erkennen, leicht beweglich und vor allem billig genug, so dass sein Verlust oder seine Verunstaltung niemanden schmerzte (ein bisschen sehr von der Institution her geschätzt, sah der Kindergärtner ein). Er wollte den Kindern das Prinzip vermitteln: man nimmt etwas, erklärt es zu einem Teil seiner selbst, besetzt es – und das eigene Gefühlsleben wird so indirekt manipulierbar. Was Ähnliches taten sie, wenn sie spielten. Kreischte ein Kind plötzlich hysterisch „Meins!“, meinte es mitunter wohl gar nicht Besitz, sondern „ich“. Der Angebrüllte stand im Begriff, mit Eigenschaften zu türmen.

Ab wann habe ich angefangen, die Unverletzbarkeit meines Körpers für bare Münze zu nehmen? fragte der Kindergärtner die Silhouette, die ihm draußen im Garten suchend vorausging. Wann setzte sich die Überzeugung fest, dass das Gesetz mich zusammenhält und nicht der liebende Blick eines andern?

Um diese Stunde fuhren die meisten heim. Er grüßte Väter und Mütter, tauschte Höflichkeiten aus, erkundigte sich nebenher bei den kleinen Einsteigenden, ob wer seinen Klotz wo rumliegen gesehen hatte. Die Gefragten verneinten.

Der Klotz erschien ihm mittlerweile doch sehr wertvoll. Er erwartete keineswegs eine großartige Pointe, eine Offenbarung vom Schlage des Evangelisten. Man missverstand die Schlauheit der Kinder, wenn man ihnen weise Einsicht in das zeitlos Wahre unterstellte. Sie waren keine ewigen Kinder. Ihr Kindliches strich rasch die Kante einer Gegenwart entlang, von der das Kantige einem entgangen wäre. Je länger jemand Welt nimmt und wieder weglegt, desto abgegriffener und runder erscheint alles, dachte der Kindergärtner und meinte vor allem sich.

Irgendwann merkte der Kindergärtner, dass er allein war. Oder jedenfalls der Letzte. Frau Ban verließ normalerweise mit ihm zusammen die Anlage. Manchmal begleitete sie ihn bis vor dem Bahnhof. Einmal hatten sie in der Konditorei am Nordeingang einen Kaffee getrunken. Heute war sie schon weg, ihre Mutter lag im Krankenhaus oder musste zum Arzt.

Der Kindergärtner überlegte: Würde ich unglücklicher in meinem Feierabend eintreffen, wenn ich den Klotz noch finde oder wenn ich ihn nicht mehr finde?

Da sah er seinen Klotz.

Sie hatten ihn nicht übermalt, wie er befürchtet (oder heimlich erhofft?) hatte. Auch sonst nicht aufwändig verändert.

Der Ort, den sie gewählt hatten, war ihm entgangen, weil die letzten Sonnenstrahlen des Tages sich dort zu einem Schlauch zu sammeln pflegten, einem Streifen, der den Frühling über immer bauchiger, kürzer, heißer und greller wurde, und im Juli, ein paar Tage vor Beginn der Sommerferien, explodierte er wie eine reife Melone, die man entzweischlägt (Frau Bans Vergleich – sie brachte für das Sommerfest des Kindergartens jedes Jahr Melonen aus dem Laden ihres Schwagers mit, legte sie im Garten aus, und dann durften alle mit verbundenen Augen und Holzschwertern bewaffnet die Gegend durchfuchteln, bis wer eine von den Früchten erwischte).

Sie hatten ein Stück Schokolade auf eine der gelben Flächen gelegt. Die mit dem Antigotteskreuz zeigte zur Seite. Der Kindergärtner hob den Klotz auf. Die Schokolade war in der Sonne geschmolzen. In der Kühle nach dem Verschwinden des Lichtes wieder etwas fester geworden, allerdings nicht sehr.

Sein erster Impuls war, den Stein abzuwaschen. Sein zweiter, die Schokolade abzulecken.

Als er in seinem Apartment eintraf und laut sagte „Feierabend!“, schmeckte der Abend nach einer Mischung aus Bitterstoffen und Zucker. Das Bittere war wirklich bitter, der Zucker wirklich süß. Niemand, dachte der Kindergärtner, ist nicht wirklich. Niemand lautet der Name des letztens Bedauerns, ehe man stirbt. Dann, wenn ich sterbe, wird es aber auch egal gewesen sein.

Er verzichtete auf das übliche Bier, um einmal genau zu wissen, wie lange so ein Geschmack auf der Zunge blieb, wenn nichts ihn wegspülte. Erstaunlich lange.

—> Kindergarten #2

Veröffentlicht unter Geliebte_r, Kindergarten, Partizipation | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Love How You Can Pee on Anything

„[A]s bizarre as this may sound, […] ontologically, the world cares for us,“ Leo Bersani writes in one of the essays collected in his book Is the Rectum a Grave? It follows from this that we might as well learn to organize collectively by allowing the information our incontinent bodies are disseminating to tell us what ‘together’ means. This, at least, is my version of Bersani’s queer materialism: an approach to collectivity that sees people together where they find ways of letting their impatiences, their multiple inabilities to hold it in any longer, synchronize, however distantly – and make the pleasure of giving in to these urges, overflow pleasure, have a more thorough influence on living together. I am asking for alternatives to our socially established forms of organizing collectively that are so resolutely based on coordinated, managed deferment, where organizational competence means being able to wait for, with, sometimes against others: How about a together that happens, that has just started to happen…there, because some of us could not hold it back anymore?

Paper presented at PSi #23 “Overflow”, Hamburg, 2017-6-10

Download PDF from Academia.edu

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen