Archiv der Kategorie: demokratien

Einrichten

Der Begriff der Einrichtung schien mir immer einen politisch wichtigen Hinweis mit einem verhängnisvollen Missverständnis zu verbinden. Und die Bindung selbst noch misslicher: Richtung, im strengen Sinne, hat nur der Verfall, d.h. alles, worin die Entropie sich als Prinzip zeitlicher … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, handlung_bewegung, politischebewegung, praxis_poiesis, technologie_politik, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Chancen auf eine nichtbürgerliche Öffentlichkeit – Zweiter Teil: Das Problem mit der Moral

Das Nachfolgende ist die Fortsetzung dieses Textes über die Differenzen zwischen bürgerlichen und proletarischen Öffentlichkeiten – insbesondere über die proletarische Familie als Sphäre mit einem Öffentlichkeitspotenzial, das in einer bürgerlichen Gesellschaft verkümmert. 1. Der Immoralismus der bürgerlichen Familie Einen sozialen … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, kunstundarbeit, Mehr, Partizipation, politischeökonomie, sozio-ökonomie, Theater? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Das Archiv und Chancen auf eine nichtbürgerliche Öffentlichkeit

In einer Kooperation zwischen dem Institut für Kunstgeschichte der WWU Münster und dem Institut für Theaterwissenschaft der RUB haben Ursula Frohne, Stefan Hölscher und ich im Sommer-Semester 2020 ein Seminar mit dem Titel »Wege zum anarchischen Archiv« gemacht. Zusammen mit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, Partizipation, politischebewegung, Seminar | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Politik mit Sade: Warum wir die Körper verbinden und die Reden trennen sollten

[Manuskript eines Impulsvortrags, gehalten beim Workshop Spaltungen. Verfahren und Figurationen gesellschaftlicher (De-)Segregation an der TU Dresden am 12.7.2019] Zwei Impulse: stammt von de Sade – bzw. von Roland Barthes als Sade-Leser Philosophie im Boudoir: Auguste, der junge Gärtner, der zuvor … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, fucking as form, handlung_bewegung, Partizipation, politischeökonomie, queer, sozio-ökonomie | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Vorlesungsmanuskript ‚Partizipation: Ansprüche und Wirklichkeiten des Politischen in den Künsten‘

Diese Vorlesung wurde in jeweils etwas unterschiedlichen Versionen gehalten an der Freien Universität Berlin und der Universität Hildesheim im Wintersemester 2017/18 und an der Ruhr-Universität Bochum im Sommersemester 2018. Ich habe das Manuskript etwas überarbeitet und ergänzt, um den Text … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, Ersetzbarkeit, kunstundarbeit, Musik, Partizipation, politischeökonomie, politischebewegung, queer, sozio-ökonomie, Theater? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

From Audience Aggression to Participatory Destruction in 3 Easy Steps

»I am offering myself for any kind of punishment that does not leave permanent marks or lead to injuries requiring medical treatment. Please, don’t restrain yourself. Be violent! And if possible, be collectively intelligent in your being-violent. Organize the pleasure … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, english, Künstlerische_Forschung, lehren_emanzipieren, Partizipation, politischebewegung, Tagebuch meiner politischen Dummheit, Theater?, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Zusammen leben im Rausch

„Die ungute Gleichzeitigkeit des Bedürfnisses allein zu sein und dessen mit andern zusammenbleiben zu wollen – ein Gefühl, das in der tieferen Müdigkeit zum Vorschein kommt und dem man nachzugehen hätte – steigert sich.“ Das notiert Walter Benjamin am Nachmittag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, Mehr, Partizipation, praxis_poiesis, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

2016

Irgendwie passend zu 2016, am letzten Tag des Jahres ein Didier Eribon-Moment. Meine Mutter telefoniert nebenan in der Küche mit meiner Tante. Ihre Stimme so laut, dass ich durch die geschlossene Tür mithöre. Es geht um Politik, und im übelsten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, Partizipation, Tagebuch meiner politischen Dummheit | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Emancipate Reacting! (a note on the present political stupidity)

Reality’s role in representational politics is uncertain anyway. And the less appreciation a political system has for that which is being articulated through reactions, the more likely the real will crumble into a stupid, annoying interruption of a governmental proceduralism, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, english, Partizipation, politischebewegung, Tagebuch meiner politischen Dummheit | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Höflichkeit (und Liebemachen) ohne Könige, aber mit Smartphones

Wir sind besser darin geworden, mit schlechter Haltung zu kommunizieren. Die Däumlinge und Däumelinchen, wie Michel Serres zärtlich neckend die Kinder der digitalen Vernetzung nannte, entwickeln nicht nur aus dem Daumen zum Greifen einen zum Schreiben, Schieben und Wischen. Ihre … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, fucking as form, Geliebte_r, Partizipation, sozio-ökonomie, Synchronisierung | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen