Monatsarchiv: Oktober 2011

Das traditionalistische Missverständnis:

Man verwechselt das Selbstverständliche mit dem stillschweigend Vereinbarten (dem tacit agreement) der Tradition. Das Selbstverständliche ist das an einer Interaktion, was nicht auf die Bedingungen seiner Möglichkeit verweist (und mich auf diese Weise daran erinnert, dass es bei nur gering … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, sozio-ökonomie | Kommentar hinterlassen

Angst & Motivation

»Angst vor Konkurrenz, vor dem Bankrott, vor Fehlern, vor Versagen kann die Arbeitsmotivation beträchtlich erhöhen. Wie kultivieren wir die Versagensangst bei unseren Beschäftigten? Wir können es nur, wenn wir sie selbst empfinden.« (Andrew Grove, Nur die Paranoiden überleben, Ffm 1997)

Veröffentlicht unter sozio-ökonomie | Kommentar hinterlassen

Unbestimmtheit und Ungleichheit (Rousseau, Schiller, Rütli-Kiez)

1. Rousseau hat nicht nur die Abschaffung der Sklaverei kritisiert, weil die Ausdehnung der Notwendigkeit zu arbeiten in seinen Augen das Ende der politischen Freiheit brachte. Er diagnostizierte auch, nichts stehe der Verwirklichung von Gleichheit nachhaltiger im Weg als eine … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Uncategorized | Kommentar hinterlassen

Partizipative Fiktionen

Interview zum transmedialen Erzählen: http://www.spiegel.de/netzwelt/web/0,1518,789877,00.html

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen | Kommentar hinterlassen