Archiv der Kategorie: Partizipation

From Audience Aggression to Participatory Destruction in 3 Easy Steps

»I am offering myself for any kind of punishment that does not leave permanent marks or lead to injuries requiring medical treatment. Please, don’t restrain yourself. Be violent! And if possible, be collectively intelligent in your being-violent. Organize the pleasure … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, Künstlerische_Forschung, lehren_emanzipieren, Partizipation, politischebewegung, Tagebuch meiner politischen Dummheit, Theater?, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , , , | Kommentar hinterlassen

Alltag als Partner: Das relativ unverbindliche Theater von Takuya Murakawa

Aufsatz, erschienen in: Paragrana Bd. 26, Heft 2: „Kunst und Alltag“, hg. von Julius Heinicke, Joy Kristin Kalu und Matthias Warstat, Berlin: De Gruyter 2017, S. 179-198 Download-Link »Gibt es gegenwärtige Ästhetiken der Beschäftigung? Und gibt es eine ökonomisch-ästhetische Wirklichkeit … Weiterlesen

Veröffentlicht unter diesseitsdesästhetischen, kunstundarbeit, Partizipation, sozio-ökonomie, Theater? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Kindergarten #1

„Heute externalisieren wir unsere Unsicherheit“, sagte der Kindergärtner. Er war früher Architekt gewesen und hatte den Kindergarten entworfen. Nachdem das Gebäude stand und die erste Generation von Kindern es mit Rennen und Gebrüll erfüllte, tat es ihm leid, dass er … Weiterlesen

Veröffentlicht unter Geliebte_r, Kindergarten, Partizipation | Verschlagwortet mit , , , , | 1 Kommentar

Zusammen leben im Rausch

„Die ungute Gleichzeitigkeit des Bedürfnisses allein zu sein und dessen mit andern zusammenbleiben zu wollen – ein Gefühl, das in der tieferen Müdigkeit zum Vorschein kommt und dem man nachzugehen hätte – steigert sich.“ Das notiert Walter Benjamin am Nachmittag … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, diesseitsdesästhetischen, Mehr, Partizipation, praxis_poiesis, Zeit? | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

2016

Irgendwie passend zu 2016, am letzten Tag des Jahres ein Didier Eribon-Moment. Meine Mutter telefoniert nebenan in der Küche mit meiner Tante. Ihre Stimme so laut, dass ich durch die geschlossene Tür mithöre. Es geht um Politik, und im übelsten … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, Partizipation, Tagebuch meiner politischen Dummheit | Verschlagwortet mit , , , , | Kommentar hinterlassen

Emancipate Reacting! (a note on the present political stupidity)

Reality’s role in representational politics is uncertain anyway. And the less appreciation a political system has for that which is being articulated through reactions, the more likely the real will crumble into a stupid, annoying interruption of a governmental proceduralism, … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, english, Partizipation, politischebewegung, Tagebuch meiner politischen Dummheit | Verschlagwortet mit , , , | Kommentar hinterlassen

Draußen sein (Love how you can pee on anything) #7.2

#1   #2   #3   #4   #5.1   #5.2   #5.3   #5.4   #6   #7.1 Der Aktive hat den Orgasmus bitter nötig. Denn allein im Orgasmus erfährt er die Gnade, den versöhnenden Tod, der ihm schließlich körperlich-sozial Zusammensinken gestattet. Er ist rechtschaffen erschöpft. Mit dem … Weiterlesen

Veröffentlicht unter fucking as form, Partizipation, Synchronisierung, Zeit? | Verschlagwortet mit , , | 2 Kommentare