Monatsarchiv: November 2012

Problem Unglück

[Ein erster Eintrag in das Tagebuch meiner politischen Dummheit – das ich aber wohl erst in einem kommenden Semester so richtig anfangen werde:] Nietzsche schrieb in Die fröhliche Wissenschaft, dass der moderne Mensch eine Not nötig habe, um zu handeln. … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, Tagebuch meiner politischen Dummheit | Kommentar hinterlassen

Korruption #1: Die ‚Souveränität von unten‘

Nietzsche nennt die Zeiten der Korruption die „Herbstzeiten eines Volkes“, in denen Individualität zu einer gesellschaftlichen, ökonomischen, politischen Größe reift, bis die Individuen „vom Baum fallen“.[1] Er hat eine Gesellschaft im Sinn, in der Freiheiten des leicht Böswilligen sich in … Weiterlesen

Veröffentlicht unter praxis_poiesis, sozio-ökonomie | Kommentar hinterlassen

Freiheitsneigung

Für die Rolle der Freiheit in einer politischen Umwälzung scheint es mir ausschlaggebend, welchen Wünschen der nach ‚Freiheit‘ sich hinzufügt. Wer wie Slavoj Žižek in den Aufständen und politischen Protestbewegungen der letzten Jahre „universale“ demokratische Ideen am Werk sieht, bekommt das … Weiterlesen

Veröffentlicht unter demokratien, politischebewegung | Kommentar hinterlassen

Ersetzbarkeit #3: Chihiro und der Weg ins Innere des Betriebes

Warum das Praktikum eine ganze Generation stempelt (und eigentlich schon mehrere, die man als „Generation P1“, „Generation P2“… durchnummerieren könnte, um die Veränderungen an ihren Arbeitsbiographen zu verfolgen), versteht, wer den ersten Tag einer Praktikantin mit ihrem letzten vergleicht. Am … Weiterlesen

Veröffentlicht unter kunstundarbeit, sozio-ökonomie | Kommentar hinterlassen