Vielleicht für immer ungeliebt: geliebt

–>

Die Welt nimmt den Geliebten bloß in den Momenten wahr, in denen jemand ihn liebt, und er ist, um sich erkenntlich zu zeigen, bis zur völligen Hilflosigkeit auf diese äußere Zeugenschaft angewiesen. Stets von Asozialität bedroht. Es gibt eine Einsamkeit des Geliebten. Wahrscheinlich trifft das Wort Einsamkeit sogar nur in seinem Fall wirklich zu. Der ungeliebte, vielleicht gerade nicht geliebte, vielleicht in diesem Leben nie wieder von einem Liebenden erkannte Geliebte: niemand kann so allein sein und so er selbst so allein.

–>

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geliebte_r, Mehr, sozio-ökonomie, Zeit? abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Vielleicht für immer ungeliebt: geliebt

  1. Pingback: Blass, hell: geliebt | Die Kunst des Kollektiven

  2. Pingback: Am abgelegeneren Ende der Hochachtung allein gelassen: geliebt | Die Kunst des Kollektiven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s