Zufällig: ungeliebt

–>

Sobald einmal die Liebe vom gesellschaftlichen Verständnis her ganz in die Zuständigkeit des Liebenden fällt, formt kein Besserer als der Zufall den Geliebten. Doch das Ausbleiben jenes Zufalls (Luhmanns Thema: die Unwahrscheinlichkeit der Liebe) rechnet dieselbe Logik dem Geliebten zu: Der Ungeliebte ist eine Figur, die weit über die relative Unattraktivität eines minderen Geliebten hinaus enttäuscht und erschreckt. Mit ihr kommt eine radikale Hässlichkeit des Menschen zum Vorschein, die man so bislang nicht gesehen hatte.

–>

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geliebte_r, sozio-ökonomie abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Zufällig: ungeliebt

  1. Pingback: Besucht: geliebt | Die Kunst des Kollektiven

  2. Pingback: Buchstäblich: geliebt | Die Kunst des Kollektiven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s