Ausgelöst: geliebt

Ich war immer der Überzeugung, dass man es den Menschen ansehen kann, wie viel Zärtlichkeit ihnen zuteil geworden ist. Oder wie wenig. So als ob die zärtliche Berührung (durch eine Hand, Lippen, einen ganzen Körper, durch die Stimme, durch Worte oder Gedanken) tatsächlich die Oberfläche des anderen modelliere.

Auf einem Foto ist meine Freundin zu sehen, während sie weiß, dass sie fotografiert wird. Ihr Gesicht sieht festgehalten aus, in einer hinhaltenden und sich zugleich innerlich wegduckenden Grimasse erstarrt. Beim nächsten Bild habe ich mit dem Zeigefinger über ihre Wange gestreichelt und im selben Moment auf den Auslöser gedrückt: Ihre Haut ist weich, völlig entspannt und leuchtet hell im grüngrauen Licht eines Sommerregens (wir sitzen unter dem schwarzen Holzdach einer Badeanstalt); sie lächelt; sie sieht geliebt aus.

–>

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Geliebte_r, Mehr abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Ausgelöst: geliebt

  1. Pingback: Zerbrochen: geliebt | Die Kunst des Kollektiven

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s