Ruhm/Text

„Es gibt Schriftsteller ohne Bücher (ich kenne welche), und es gibt Texte, die keine Produkte sind, sondern Praktiken; man kann sogar sagen, daß der ruhmreiche Text eines Tages eine gänzlich reine Praxis sein wird.“

(Roland Barthes, An das Seminar, in: Das Rauschen der Sprache, Ffm 2006, S. 364)

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s