Das traditionalistische Missverständnis:

Man verwechselt das Selbstverständliche mit dem stillschweigend Vereinbarten (dem tacit agreement) der Tradition.

Das Selbstverständliche ist das an einer Interaktion, was nicht auf die Bedingungen seiner Möglichkeit verweist (und mich auf diese Weise daran erinnert, dass es bei nur gering verändertem Bedingungsgefüge nicht wirklich wäre). Das Selbstverständliche ist das Wirkliche, insofern die Interagierenden einander gestatten, es für genügend zu halten: ein unverknapptes Wirkliches – und als solches der Schlüssel zum vita sufficiente (Averroes/Agamben).

Das stillschweigend Vereinbarte trägt hingegen stets den Index eines Aus- und Einhandelns, das es nun gerade so gültig gemacht hat. Auch dort, wo seine Gültigkeit nicht auf eine soziale Entität mit absehbaren Rändern (eine Gruppe, eine Schicht oder Klasse) verweist, sondern ‚der Tradition’ als Sachwalterin eines anonymen Dritten zugerechnet werden kann, den man wie zufällig kennt, ist am stillschweigend Vereinbarten nichts selbstverständlich, am wenigsten das Schweigen.

Vielmehr hebt die Inanspruchnahme einer traditionalen Sicherheit zugleich die Wehen und Mühen an die Oberfläche der Gegenwart, die es gekostet hat, dies So-und-nicht-anders ins Unbefragbare, für Zweifel Unerreichbare zu pressen. Das rasche, bahngewisse Einvernehmen, das dank tacit agreements zustandekommt, schleppt in all seiner scheinbaren Leichtigkeit die Last einer Verpflichtung, das Verschwiegene in der Stille zu halten: Das So aus Tradition gibt jeder Wiederholung einen warnenden Klaps mit, die Erträge mehrerer Generationen des Mauschelns und Drehens nicht zu verspielen. Es ist an diesen Zuverlässigkeiten regelmäßig etwas von älteren Männern, die Geschäfte beim Pissen vor benachbarten Becken abmachen. Das Nette, Onkelhafte durchsetzt eine unfreiwillige Perversität, die, da sie uneingestehbar bleibt und zusammen mit dem, was man nicht zu sagen braucht, im Nichtgesagten eingesperrt werden muss, den Traditionalismus mit seiner eigenen Verwaltung so ungeheuer beschäftigt. Moderne heißt einfach der Zustand, in dem Menschen diesen Aufwand bemerken.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter demokratien, sozio-ökonomie veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s